Kfz-Mechatroniker absolvieren praktische Prüfungsaufgaben

Im Februar 2017 wurden in den Werkstätten der Heinrich-Lanz Schule I in Mannheim 97 Auszubildende mit dem Berufsziel Kraftfahrzeug-Mechatroniker/in den beiden Ausbildungsschwerpunkten Pkw-Technik (78 Schüler) und Nutzfahrzeugtechnik (19 Schüler) als Teil 2 der gestreckten Abschlussprüfung innerhalb von sechs Prüfstationen geprüft. "Insgesamt sind sieben Prüfungstage eingeplant, um alle Prüfungsabsolventen der Heinrich-Lanz Schule I, der Hans-Freudenberg-Schule Weinheim sowie der Ehrhart-Schott Schule Schwetzingen innovativ und fachlich korrekt zu prüfen", sagte der Organisator der praktischen Prüfung Josef Hausen.
Prüfungsorganisation:
Die Fertigkeitsprüfung setzt sich aus drei Hauptfeldern laut gültigem Ausbildungsrahmenplan zusammen:

1. Überprüfen von Fahrzeugen (100 Min)
2. Diagnostizieren von Fehlern (100 Min)
3. Instandsetzen von Fahrzeigen (100 Min)

"Dabei sind die drei Hauptfelder nochmals in jeweils zwei unterschiedliche Prüfungsaufgaben unterteilt. Somit durchläuft jeder Prüfling insgesamt sechs praktische Aufgaben. Jede Prüfungsaufgabe ist zeitlich auf 47 Minuten begrenzt. Laut Kundenauftrag führt jeder Prüfungsabsolvent mit dem Prüfer pro Hauptfeld ein Kundengespräch von sechs Minuten. Damit können wir sechs Prüfungsteilnehmer in 300 Minuten parallel innerhalb von aktuellen und zeitgemäßen Praxisaufgaben prüfen", erklärte Hausen weiter.

Prüfungsaufgaben 2017

1. Vorbereitung des Fahrzeugs zu einer amtlichen Hauptuntersuchung

2. Verbrennungsmotor springt nicht an (Kraftstoffversorgungssystem)

3. Feststellbremsanlage eines Nutzfahrzeugs außer Funktion (Druckverlust)

4. Ladestromsystem eines Nutzfahrzeugs defekt

5. Dieselmotor eines Nutzfahrzeugs reparieren (Ventilschaden)

6. 15-polige 24 Volt Anhängersteckdose eines Nutzfahrzeugs reparieren

7. Scheibenbremssystem prüfen und reparieren

8. Gemischaufbereitung defekt

9. Achsvermessung

10. Zahnriemen an einem Verbrennungsmotor ersetzen

"Gerne stellen wir die modernen Schulungswerkstätten der Mannheimer Heinrich-Lanz Schule I für die gezielte Umsetzung der jährlichen Fertigkeitsprüfung durch die Innung des Kfz-Gewerbes Rhein-Neckar-Odenwald zur Verfügung. Zum professionellen Aufbau der einzelnen Prüfungsstationen leisten die beteiligten Lehrkräfte ganze Arbeit. Wird es doch immer schwieriger, an datenbusgestützten Fahrzeugen nachvollziehbare Fehlerquellen einzubauen", sagte Schulleiter Klaus Zeimer sichtlich zufrieden.

Bild_3
Bild_2
Bild_1