Heinrich-Lanz-Schule I

Die Schule

Unsere Schule

Wir stellen uns vor

Du hast Deinen Schulabschluss in der Tasche und Interesse an Technik und/oder Sport? Dann lohnt sich ein genauerer Blick auf die Ausbildungsgänge an unserer Schule.
Sie suchen als Ausbildungsbetrieb in den Bereichen Kraftfahrzeugtechnik, Metallbautechnik, Anlagentechnik oder Bäderbetrieb einen kompetenten und verlässlichen Partner in der dualen Ausbildung? Auch dann können wir Ihnen hier weiterführende Informationen bieten.

Unsere Schule mit ihren drei Abteilungen bietet Ausbildungsmöglichkeiten in den Fachbereichen Kraftfahrzeugtechnik, Metallbau- und Anlagentechnik sowie Bäderbetrieb an. Der größte Anteil unserer Auszubildenden wird "dual" ausgebildet, d.h. es liegt ein Berufsausbildungsvertrag mit einem Ausbildungsbetrieb vor. Aber auch ohne Ausbildungsvertrag kann bei Vorliegen eines Praktikumsnachweises in unseren einjährigen Berufsfachschulen der Start in die Ausbildung beginnen – eine Art berufliches 'Schnupperjahr' für Schüler und Betriebe.
Für Interessierte Abiturienten (w/m) bieten wir zudem im Fachbereich Kraftfahrzeugtechnik eine verkürzte Ausbildung an, die nach drei Jahren mit Gesellen- und Meisterbrief beendet wird – eine interessante praxisorientierte Alternative zum dualen Studium.
In unserer Außenstelle in Mannheim-Vogelstang befindet sich unsere Landesfachklasse für Fachangestellte für Bäderbetriebe – einzigartig in ganz Baden-Württemberg.
Nach der Ausbildung noch fortbildungswillig? Auch kein Problem. In den Fachbereichen Fahrzeug-u. Metallbautechnik sowie Bäderbetriebe bieten wir Fachklassen an, die mit dem Meisterbrief ihren Abschluss finden und viele berufliche Türen öffnen können.

Die Heinrich-Lanz Schule I – eine Schule, viele Wege in die berufliche Zukunft!

Heinrich-Lanz-Schule I

Schulleiter: OStD Klaus Zeimer
Stv. Schulleiter: StD Valentino Soravia

Stammschule

Hermann-Heimerich-Ufer 10
68167 Mannheim

Sekretariat:
Natalie Drackert (Ltg.)
Daniela Schmidt
Tel.: 0621/29314 - 100
Fax: 0621/29314 - 177
E-Mail: info@hls1.de

Außenstelle Vogelstang
(Bäderbetrieb und -technik)

Dresdnerstrasse
68309 Mannheim

Sekretariat: Daniela Schmidt
Tel.: 0621/29314 - 148
Fax 0621/293 - 8282
E-Mail: info@hls1.de 

Zahlen und Fakten





1100

Schüler





42

Lehrkräfte





4

Fachbereiche

1974

Gründungsjahr

Geschichte

Die Geburtsstunde der Heinrich-Lanz-Schule I nach dem 2. Weltkrieg datiert aus dem Jahr 1974. Sie resultiert aus der organisatorischen Aufteilung der Heinrich Lanz Schule (1971), welche ihrerseits aus der ehemaligen Gewerbeschule II (1947) hervorgegangen war. Das Gebäude am Hermann-Heimerich Ufer 10, das heute die Schulen HLS I und HLS II beherbergt, wurde 1959 errichtet und war das erste von vier geplanten Gebäuden gleicher Bauart, welche das spätere Berufsschulzentrum am Neckarufer ausmachen sollten. Aufgrund des steigenden Raumbedarfs der Heinrich Lanz I Gewerbeschule wurde im Jahre 1978 auf Gemeinderatsbeschluss vom 23. Mai die Außenstelle der HLS I in den Räumen der Geschwister Scholl Schule (Grundschule) auf der Vogelstang ins Leben gerufen.

Der Namenspatron

Heinrich Lanz (*9.3.1838 -†1.2.1905) gilt mithin als die prägendste Persönlichkeit des Industriestandorts Mannheim. Als Sohn eines bedeutenden Friedrichshafener Landwirts und Kaufmanns kam Heinrich Lanz 1859 als Mitarbeiter einer Niederlassung seines Vaters in die Quadratestadt. 1870 übernahm Heinrich Lanz die Leitung der nun selbstständigen Mannheimer Vertretung. Die Produktion eigener landwirtschaftlicher Maschinen begann in den späten 60er Jahren des 19. Jahrhunderts. Bis dahin war der Betrieb im Wesentlichen im Handelsgeschäft tätig gewesen. Innerhalb weniger Jahre erwuchs aus einer kleinen Reparaturwerkstatt in der Schwetzinger Vorstadt ein Industriekomplex von mehr als 400.000 m², in dem bis zu 5.000 Menschen Arbeit fanden. Somit waren die Weichen gestellt für die Produktion eines der bedeutendsten Fahrzeuge des landwirtschaftlichen Bereichs: der Lanz-Bulldog von Fritz Huber (1921).

Impressionen der Heinrich-Lanz-Schule I