171 Kfz-Mechatroniker in den Gesellenstand erhoben

Heinrich-Lanz Schule I Mannheim stellt aus der Abi-Klasse die drei Prüfungsbesten

Der Handwerkergarten der Handwerkskammer Mannheim auf dem Maimarktgelände war ein würdiger Rahmen für die Freisprechungsfeier der 171 Kfz-Mechatroniker in der Metropolregion Rhein-Neckar-Odenwald. Innungsobermeister Dietmar Clysters begrüßte in der Feierstunde die anwesenden Junggesellen sowie die Ausbilder, Prüfer und Lehrer der beruflichen Schulen. „Mit dem beruflichen Abschluss zum Kfz-Mechatroniker hört das Lernen nicht auf. Die technischen Entwicklungen der letzten Jahre zeigen, wie rasant sich das Automobil entwickelt hat. Frontkamera, Navigations- und Spurassistenzsysteme sind nicht mehr aus dem Auto wegzudenken. Elektromobilität und autonom gesteuerte Fahrzeuge werden Sie zukünftig in Ihrem beruflichen Alltag begleiten. Bilden Sie sich beruflich weiter. Eine Option ist die Weiterbildung zum Kfz-Meister, zum Service-Techniker oder zum Betriebswirt des Handwerks“, referierte Innungsobermeister Dietmar Clystern.

Im weiteren Verlauf der Gesellenfreisprechungsfeier wurden die drei Prüfungsbesten sowie deren Ausbildungsbetriebe der Wintergesellenprüfung 2017 / 2018 ausgezeichnet.


JunggesellenNoteAusbildungsbetriebAusbildungsschule
Daniel Bollack1,7 (89,32 Punkte)Brenner GmbH, MannheimHeinrich-Lanz Schule I, Mannheim
Marc Remle1,8 (88,53 Punkte)Cloppenburg GmbH, WeinheimHeinrich-Lanz Schule I, Mannheim
André Zeffner1,8 (88,04 Punkte)Stefan Geisser GmbH, MannheimHeinrich-Lanz Schule I, Mannheim

Die drei Prüfungsbesten absolvierten an der Heinrich-Lanz Schule I in Mannheim die innovative Ausbildung „Mit dem Abi auf die Überholspur“ innerhalb von 2,5 Jahren. „Die gezeigten Prüfungsleistungen der drei Absolventen zeigen objektiv, dass wir als schulisches Kompetenzzentrum mit unserer Abi-Ausbildung auf dem richtigen Weg sind. Schulintern werden wir die weiteren Ausbildungsabläufe sowie die räumlichen Gegebenheiten an die zukünftigen Entwicklungen im Segment der Automobiltechnik anpassen. Dabei stehen die beiden Ausbildungsschwerpunkte „Personenwagentechnik“ und „Nutzfahrzeugtechnik“ sowie die System und Hochvolttechnik im Zentrum unseres Handels“ sagte Schulleiter Klaus Zeimer sichtlich zufrieden.



Otmar Drackert





Bild 1



Bildtext 1: Ausgezeichnete Betriebe und Junggesellen unter sich. (v.li.) Betriebsinhaber Manfred Brenner, Marc Remle, Daniel Bollack, André Zeffner und Volvo-Niederlassungsleiter Timo Hambsch.